Operation

Therapie

Operation

Eine Operation bei Lungenkrebs ist dann sinnvoll, wenn der Tumor möglichst vollständig entfernt werden kann. Daher kommt diese Therapieoption immer dann zum Einsatz, wenn das Tumorgebiet noch begrenzt ist. Anderenfalls werden vor einer Operation möglicherwiese andere Maßnahmen vorangestellt.

Wann kommt eine Operation infrage?

Vor allem bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs stellt eine Operation, bei der der Tumor entfernt wird, die wirkungsvollste Therapie dar. Eine sogenannte Resektion kommt bei kleinen Tumoren oder frühen Stadien der Erkrankung infrage  also dann, wenn der Tumor am Ursprungsort noch sehr begrenzt ist oder sich noch keine Metastasen gebildet haben.

Ziel der Operation ist es, den Tumor möglichst vollständig zu entfernen. Häufig wird dazu ein kompletter Lungenlappen entfernt, Mediziner sprechen von einer Lobektomie. Manchmal ist es nötig, auch den angrenzenden Lungenlappen zu entfernen (Bilobektomie) oder auch Teile benachbarter Organe zu entnehmen. Auch wenn die Ärzte immer bemüht sind, so wenig gesundes Gewebe wie möglich zu entfernen: Die Entnahme von gesundem, an den Tumor angrenzenden Gewebes ist nötig.

Operationsverfahren bei Lungenkrebs
Operationsverfahren bei Lungenkrebs

Mediziner wollen so erreichen, dass keine Krebszellen in der Lunge zurückbleiben. Ob bei einem größeren Tumor ein kompletter Lungenflügel entfernt werden kann, wägen die Ärzte sorgfältig ab. Ein Kriterium ist hierbei der allgemeine Gesundheitszustand. Eine wichtige Rolle spielen zum Beispiel Vorerkrankungen wie ein geschwächtes Herz. In solchen Fällen werden Ärzte eher zu einer Strahlentherapie raten. Außerdem muss gewährleistet sein, dass die verbleibenden Lungenteile die Atmung übernehmen können.

Welche Folgen hat eine Operation?

Einen Lungentumor mitsamt umgebendem Gewebe zu entfernen ist ein großer Eingriff. Nach der Operation können daher Schmerzen in Brust und Oberkörper auftreten, Brust und Arme können sich schwach anfühlen, möglicherweise fällt Ihnen tiefes Atmen oder auch Husten schwer. Die meisten Patienten erholen sich von diesen Folgen jedoch rasch. Müssen Ärzte einen kompletten Lungenflügel entfernen, sind Betroffene zunächst nur eingeschränkt leistungsfähig. Mit der Zeit übernimmt aber der verbleibende Lungenflügel die Atemfunktion zu einem großen Teil.

Mit einer Atemtherapie und regelmäßigen Übungen können Sie nach einer Operation die Lungenfunktion wirksam unterstützen, um sich der ursprünglicher Leistungsfähigkeit wieder anzunähern.