Krebsimmuntherapie

Therapie

Krebsimmuntherapie

Die Krebsimmuntherapie basiert darauf, Krebserkrankungen mit dem körpereigenen Immunsystem zu bekämpfen. Ein besseres Verständnis unseres Immunsystems konnte zu wesentlichen Fortschritten in der Krebstherapie führen. Ziel ist es, den Körper im Kampf gegen den Tumor medikamentös zu unterstützen.

Was versteht man unter einer Krebsimmuntherapie?

Bei einer Krebsimmuntherapie versuchen Mediziner, das Immunsystem eines Patienten gegen den Tumor zu richten. Ein Ansatz besteht darin, den Schutz aufzuheben, mit dem Tumorzellen einem Angriff des Immunsystems ausweichen können. Weitere Arten der Krebsimmuntherapie sind die Gabe von bestimmten Immunzellen oder Botenstoffen (Cytokine) sowie sogenannte „Krebsimpfungen“.

Patienten profitieren unterschiedlich von der Krebsimmuntherapie.

Wie wirkt die Krebsimmuntherapie?

Normalerweise ist das Immunsystem in der Lage, Tumorzellen zu erkennen und zu bekämpfen. Manchmal aber gelingt es den Krebszellen, diesen Abwehrmechanismus auszuschalten: Über bestimmte Strukturen auf ihrer Oberfläche (Checkpoints) können Krebszellen nämlich mit Zellen des Immunsystems in Kontakt treten und diese Zellen dazu veranlassen, Krebszellen nicht mehr anzugreifen – der Tumor kann ungehindert wachsen.

Das Prinzip der Checkpoint-Inhibition

Bestimmte Antikörper, sogenannte Checkpoint-Inhibitoren, können diese unerwünschte Kommunikation zwischen Tumor und Immunsystem unterbinden. Als Medikament verabreicht, blockieren sie die entsprechenden Andockstellen (Rezeptoren) an den Tumorzellen bzw. den Zellen des Immunsystems. Die Tumorzellen sind somit nicht mehr in der Lage, mit den Zellen des Immunsystems in Kontakt zu treten und das Immunsystem „auszubremsen“. Die körpereigene Abwehr kann sich folglich wieder gegen den Tumor richten.

T-Zellen bekämpfen Krebszellen
T-Zellen bekämpfen die Krebszellen
Krebszellen tarnen sich
Krebszellen tarnen sich
Immuntherapie enttarnt die Krebszellen
Immuntherapie enttarnt die Krebszellen

Eine Besonderheit dieser neuen Therapie ist, dass sie an sehr speziellen Mechanismen angreift. Das bedeutet aber auch, dass nicht alle Patienten in gleichem Maße davon profitieren: Der zu behandelnde Tumor muss die entsprechenden Strukturen (Checkpoints) in ausreichendem Maße ausbilden. Dies ist nicht bei allen Patienten der Fall und muss daher vor einer Behandlung abgeklärt werden.

Detaillierte Informationen zu den Anfängen der Krebsimmuntherapie, den Einsatzgebieten sowie der genauen Anwendung und den möglichen Risiken erfahren Sie im nachfolgenden filmischen Interview mit Dr. Wilfried Eberhardt, Oberarzt der Klinik für Thorakale Onkologie an der Ruhrlandklinik in Essen.

Die Krebsimmuntherapie: Neue Ansätze in der Krebsbehandlung
Erfahren Sie in diesem Video mit Dr. Wilfried Eberhardt, was es mit der Krebsimmuntherapie auf sich hat.
Dr. wilfried Eberhardt
Fokusthemen

Wenn Sie weitere Informationen zur Krebsimmuntherapie bei Lungenkrebs erhalten möchten, steht Ihnen unter „Fokusthemen“ ein ausführliches Interview mit Dr. med Wilfried Eberhardt zur Verfügung.

Zum Interview »

www.wissen-immuntherapie.de

Das Patientenportal www.wissen-immuntherapie.de widmet sich der Krebsimmuntherapie bei Lungenkrebs und weiteren Krebsarten. In leicht verständlicher Form erhalten Patienten und Angehörige detaillierte Informationen zu dieser modernen Therapiemöglichkeit.

CHECKLISTE

Krebsimmuntherapie


Ihr Arzt möchte mit Ihnen die Option einer Krebsimmuntherapie erörtern, aber Sie haben noch Fragen zu dieser Behandlungsform? Mit einer Checkliste als Gedankenstütze denken Sie daran, alles Wichtige zu klären.

Zur Checkliste »

Checkliste