Haben Sie Fragen?

0800.1005599 PatientenprogrammMein Service »
Fokusthemen

Moderne Behandlung: Krebsimmuntherapie bei SCLC

Für Patientinnen und Patienten mit einem kleinzelligen Lungenkrebs (Small Cell Lung Cancer = SCLC) gibt es eine neue Behandlungsoption: die Krebsimmuntherapie. Sie erweitert das bisherige Therapieangebot, zu deren Standard eine Zweifach-Chemotherapie und eine Strahlentherapie gehören.

 

Neue Angriffspunkte bei der SCLC-Behandlung

Die Wirkweise der Krebsimmuntherapie unterscheidet sich deutlich im Vergleich zur Chemo- und Strahlentherapie. Beide Therapieformen richten sich direkt gegen die Krebszellen und töten diese ab. Die Krebsimmuntherapie dagegen unterstützt und fördert das körpereigene Immunsystem. Dies ist wichtig, da Krebserkrankungen die natürlichen Immunfunktionen beeinflussen und das Immunsystem schwächen können. Unter diesen Bedingungen kann der Krebs besonders gut wachsen. Die Krebsimmuntherapie aktiviert bestimmte Abwehrzellen, die T-Lymphozyten, und ermöglicht es ihnen, Krebszellen besser zu erkennen und zu beseitigen.

 

Was ist eine Krebsimmuntherapie?

Krebsimmuntherapien nutzen eine besondere Eigenschaft des Immunsystems: Das körpereigene Netzwerk aus Organen, Zellen und Botenstoffen schützt nicht nur vor äußeren Krankheitserregern, sondern kann sich auch gegen krankhaft veränderte Körperzellen richten. Im Idealfall ist es also in der Lage, Krebszellen anzugreifen und zu vernichten. Hier leistet die Immuntherapie Unterstützung, indem sie dem Immunsystem helfen kann, Krebszellen zu erkennen.

Aber warum ist das überhaupt nötig? Dies ist in einer besonderen Fähigkeit von Krebszellen begründet: Einige von ihnen können sich vor dem Immunsystem »verstecken«. Dabei nutzen sie zur Tarnung verschiedene Tricks; so können sie sich beispielsweise eine Art »Tarnkappe« überziehen, um sich unsichtbar zu machen oder den Immunzellen vortäuschen, sie seien »gesund«. Für unser Abwehrsystem wird es so immer schwerer, die krankhaft veränderten Zellen zu erkennen. Denn Krebszellen geben bewährte Tricks zur Tarnung auch an ihre Nachkommen weiter. Die »Trickkiste« der Krebszellen wird so von Generation zu Generation immer besser gefüllt, das Immunsystem erkennt immer weniger von ihnen. Wenn der Vorgang so weit fortgeschritten ist, dass das Immunsystem einen Großteil der entarteten Zellen nicht mehr als solche erkennt, kann ein Tumor entstehen und ungehindert wachsen. Genau an dieser Stelle setzen die neuen zielgerichteten Krebsimmuntherapien an.

 

Quellen

Schuman, S. (2019). Update: Moderne Therapie des kleinzelligen Lungenkarzinoms. Journal Onkologie. 9:79-80.